Medienwoche - Hörspiele selber machen

Die Gruppe mit Kindern aus dem zweiten bis vierten Schuljahr hatte viel Spaß beim Hören und Selbermachen eines Hörspiels.

Zuerst wurde gemeinsam in verschiedene mitgebrachte Hörspiele „reingeschnuppert“. Für die Kinder stand schnell fest, dass ihr eigenes Hörspiel unbedingt mit Geräuschen spannender gemacht werden sollte. Aus Interviews mit Schauspielern und Geräuschemachern erfuhren die Kinder, worauf es noch bei einem Hörspiel ankommt: Sie übten z.B. einen Satz in ganz verschiedenen Stimmungen zu sprechen.

 

Schließlich suchten sie eine Geschichte aus: „Das blaugraue Seeungeheuer“.

Diese Geschichte wurde in Szenen aufgeteilt und jeweils von einer Gruppe mit Sprechrollen und Geräuschen versehen. Wenn alles vorbereitet und gut geübt war, hieß es:

 

Achtung Aufnahme! (Also:Pssssssssssssssssst!)

 

Solange die Aufnahme mit dem MP3-Rekorder lief, konnte man buchstäblich eine Stecknadel fallen hören: Alle lauschten beinahe regungslos, ob jeder Sprecher an seinen Text gedacht hatte, die Geräuschemacher an der richtigen Stelle dran waren. Dann hörte man ein Glissando auf dem Glockenspiel (Schwarm flirrender Makrelen) oder ein Strohhalm-Blubbern (Taucher) und konnte sich die Unterwassergeschichte noch besser vorstellen.

 

Zum Schluss war jeder stolz auf ein hörbares und anfassbares Ergebnis auf CD. Die Gesamt-„Länge“ von ca. dreieinhalb Minuten hat den Kindern verdeutlicht, wie viel Vorbereitung notwendig ist, bis eine Szene „im Kasten“ ist!

 

Ach ja: Und in den Pausen gab es natürlich Gelegenheit, es sich mit seinem Lieblingshörspiel per Kopfhörer gemütlich zu machen oder gemeinsam zu hören.