Gebärdensprache in der Grundschule

Nachdem die Klasse 3b so begeistert erzählte, fragten wir bei Frau Linz Naumann nach, ob sie bereit wäre, auch den anderen Klassen der Schule die Gebärdensprache und die Kommunikation von Gehörlosen näher zu bringen. Gerne war sie bereit.

 

Somit kamen auch alle anderen Kinder in den Genuss einer äußerst interessanten und kurzweiligen Doppelstunde. Viele Bewegungen wurden gelernt, das Alphabet gebärdet und die Schule mit allen Lehrern wurde umgetauft und bewegt.

 

Man kann nicht unbedingt sagen, dass es seitdem flüsterleise in den Klassen ist, allerdings werde ich nun häufig mit meinem „Gebärdennamen“ angesprochen oder per Gebärde gefragt, ob man zur Toilette darf.

 

Wir danken Frau Linz Naumann ganz besonders für die viele Zeit und das Engagement für die Kinder und dem Förderverein für die Finanzierung der Stunden.

 

Schön wars!