Projektwoche zum Thema Frühling

In der Zeit vom 04. - 08. März 2013 fand in diesem Jahr unsere Projektwoche zum Thema Frühling statt.

 

In dieser Woche haben die Kinder den Frühling von allen Seiten kennen gelernt: Sie bastelten, spielten, pflanzten, fotografierten, sägten, malten, dekorierten, sangen Lieder, hörten Vogelstimmen und informierten sich zum Frühling.

 

Passend zum Thema erschien auch die erste Frühlingssonne und begleitete unsere Projekte, sodass wir alle auf den Frühling eingestellt waren.

 

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!

 

Nachfolgend mehr Informationen zu den einzelnen Projekten …

 

Schwarzlicht-Theater

In unserer Projektwoche betrachteten wir den Frühling mal in einem anderen Licht. Während er in den anderen Projektgruppen hell, bunt und sonnig durch die Fenster schien, machten wir die Rollläden im Schwarzlichtraum runter und blieben im Dunkeln.

 

Nur so wirkte unser Schwarzlichttheater. Schnell hatten wir uns auf drei kleine Theaterstücke geeinigt und es ging los mit der Herstellung der Requisiten. Hierbei wurde es zwar auch bunter, aber das Schwarz und unsere dunkle Kleidung dominierten. Die Kinder entwarfen, zeichneten, malten und bauten. Zwischendrin wurde immer wieder geprobt und auch mal der echte Frühling draußen besucht.

 

Am Freitag fanden die letzten Generalproben statt und das Lampenfieber stieg.

 

Pünktlich zur ersten Aufführung im überfüllten Raum ließen wir die Sonne aufgehen, Vögel und Bienen fliegen und Blumen erblühen, bevor der Mond alle wieder schlafen schickte. Die kleine Raupe Nimmersatt fraß sich durch so manche Leckerei, und verwandelte sich in einen wunderschönen Schmetterling. Am Schluss flogen viele wilde Hummeln hin und her über die Bühne, bevor sie mit dem letzten Paukenschlag verschwanden.

 

Leider sind die Fotos durch die Lichtverhältnisse nichts geworden.

 

Es war eine schöne Woche mit einer tollen Truppe! Es hat einen Riesenspaß mit euch gemacht!

 

Musical des Frühlings

Am ersten Tag der Projektwoche lernten wir das Musical kennen und bastelten Blumenmasken und Blumenhüte für die Vorführung.

 

Am Dienstag fertigten wir Knospen, Tulpen, Margeriten, Narzissen und Stiefmütterchen als Requisiten für die Show an. Danach probten wir für unser Musical das erste Mal.

 

Am nächsten Tag falteten alle Kinder dann Marienkäfer und Kleeblätter aus buntem Tonpapier. Wir druckten auch mit den Fingern kleine Marienkäfer.

 

Am Tag vor der Show probten wir wieder und stellten noch Sachen zum Verkaufen her: Tüten mit Hasen und anderen Sachen, Schachteln und Karten. Am

 

Freitagmorgen ging`s dann weiter mit Osterhasentüten-Basteln und dann fand natürlich noch die Generalprobe für unser Musical statt. Nachmittags fand die große Show statt und wir verkauften die gebastelten Sachen.

 

Am besten fanden wir das Falten und Basteln der Marienkäfer und Kleeblätter. Wir haben mit Frau Poschen und Frau Dunkel gearbeitet, als Unterstützung hatten wir Frau Klöcker.

 

Wir mussten sogar noch eine Sondervorstellung geben, weil zu viele Leute da waren.

 

Pflanzen im Frühling

Die Kinder im Projekt „Pflanzen im Frühling“ beschäftigten sich ausgiebig mit den wachsenden Frühlingspflanzen.

 

Sie suchten Informationen über Frühblüher im Internet und Fachbüchern. Im nahegelengen Gartencenter „Lebensart“ erhielten die Schüler weitere Antworten auf ihre Fragen von Herrn Kreus. Zudem konnten sie bereits blühende Narzissen, Primeln und Hyazinthen mit zurück in die Schule nehmen.

 

Dass man den Wachstum der Pflanzen auch beobachten kann, entdeckten die Schüler, als sie selbst Kresse- und auch Bohnensamen einpflanzten. Innerhalb von wenigen Tagen konnten sie schon entdecken, dass die Kressesamen gewachsen waren. Sie notieren ihre Beobachtungen in ihren Kresse-Tagebüchern und fanden ebenfalls heraus, was mit Kresse geschieht, die nicht gegossen wird oder auch kein Licht bekommen hatte.

 

Zuletzt gestalteten die Schüler den Klassenraum wie ein „Blumenparadies“, indem sie Blumen aus Saltzeig und Seidenpapier herstellten und den ganzen Raum mit diesen dekorierten.

 

Auf ihre Ergebnisse können die Kinder wirklich stolz sein!

Fleißige Hasen beim etwas anderen Frühjahrsputz

Bei unserem Projekt ging es um die Arbeit mit verschiedenen Putzmaterialien und „putzige“ Hasen.

 

Jeden Tag erarbeiteten wir ein Stück mit unserem Besenorchester. Dazu entschied sich jedes Kind für ein „Instrument“. Die Instrumente waren Besen, Handfeger, Eimer und eine Tonne. Am Ende der Woche haben wir dann unser Stück beim Präsentationstag den Besuchern vorgeführt.

 

Ebenso zeigten wir unseren Hasen-Hip-Hop. Den Sprechgesang führten wir mit Tanzbewegungen aus und erhielten dafür viel Applaus.

 

Während der Woche stand außerdem das künstlerische Arbeiten im Vordergrund.

 

Wir erstellten mit Schwämmen Skulpturen, Reliefs und Bilder. Anregungen dazu erhielten wir von dem Künstler Yves Klein.

 

Außerdem fertigten wir tolle bunte Bilder mit Schwammtüchern nach einem Kunstwerk von Boetti an.

 

Unsere Holzhasen, die wir mit viel Mühe von vorne und hinten bemalt haben, sind richtig süß geworden.

 

Wir falteten Hasen und Schachteln, erstellten Hasen mit Ton und bemalten Spülbürsten.

 

Alle Kunstwerke präsentierten wir am Präsentationstag!

Die Hasenschule

Wir sind alle sehr glücklich, dass wir in der Hasenschule sein durften.

Wir haben viele schöne Sachen gemacht, zum Beispiel Eier gefilzt, Krawattenhasen gemacht und Plakate gebastelt.

Wir hatten viel Spaß und sind traurig, dass die Hasenschule vorbei ist.

 

Wir bedanken uns bei Frau Hausmann und Frau Makosch.

Wir holen uns den Frühling ins Haus!

Wir hatten eine schöne Zeit mit Frau Reimerdes und den anderen Kindern.

 

Wir bastelten, wir malten und wir amüsierten uns.

 

Wir bastelten Ostereier, Einweggläser mit Stöcken ummantelt, Serviettenringe, Frühlingsboxen, Schmetterlinge die balancieren können und noch vieles mehr.

 

Mit diesen Bastelideen holen wir uns den Frühling ins Haus.

Vögel im Frühling

Im Vogelprojekt haben wir gesungen, Vögel beobachtet und belauscht, einiges über Vögel gelernt und vor allem gebastelt.

 

Zuerst stellte jedes Kind eine Vogelmaske zur „Vogelhochzeit“ her („Ein Vogel wollte Hochzeit machen …“). Bei den Masken waren alle Vögel aus dem Lied vertreten: Die Amsel, die Drossel, der Wiedehopf, Frau Kratzefuß (Huhn), der Star, die Lerche, der Auerhahn, der Seidenschwanz usw.

 

Um das genaue Aussehen des jeweiligen Vogels herauszufinden, standen den Kindern jede Menge Vogelbücher und das Internet zur Verfügung. Die „großen“ Schüler waren dabei oft eine wichtige und tolle Hilfe für die „Kleinen“, wenn sie ihren Vogel auch in dem dritten Buch immer noch nicht finden konnten. Auch beim Basteln bekamen sie tatkräftige Unterstützung, wenn der Schnabel nicht halten wollte.

 

Mit Hilfe des Internets konnten die Dritt- und Viertklässler später einen Steckbrief zu „ihrem“ Vogel erstellen und dort auch ein Vogelquiz zu anderen Vögeln beantworten.

Natürlich wurde auch gesungen, nicht nur die „Vogelhochzeit“, sondern auch „Hulda, das Huhn“ und „Wer piept denn da?“ trällerten alle Kinder zusammen.

 

Bei einem kleinen Rundgang auf dem Friedhof konnten wir Tauben, Amseln und Meisen beobachten und hören. Das „Gezwitscher“ der Kinder war natürlich manchmal lauter als das der Vögel …

 

Wir lernten außerdem den Ruf des Eichelhähers von dem der Amsel, der Eule und anderen Vögeln zu unterscheiden.

 

Mit viel Spaß und Unterstützung durch Gaby Kohlen stellten wir bunte „Paradiesvogel“-Masken aus Eierkartons her.

 

Für den Basar am Freitag bastelten alle Kinder noch bekannte Singvögel wie Amsel, Sperling, Rotkehlchen, Buchfink und Kohlmeise zum Aufhängen.

 

Eine schöne Woche, in der die Kinder mit viel Spaß bei der Sache waren!

Präsentationstag

Am Freitag war es dann soweit, die Kinder konnten die Arbeit der Projektwoche präsentieren.

 

Um 15:00 Uhr öffnete die Schule ihre Pforten und es ging los. Im Minutentakt fanden in den unterschiedlichsten Räumen Aufführungen statt, vom Musical über einen Besentanz, vom Schwarzlichttheater zum Osterhaseninterview.

 

Teilweise war der Zuschauerandrang so groß, dass Türen vorzeitig geschlossen werden mussten oder noch zusätzliche Aufführungen eingeschoben wurden. In anderen Klassen wurden Bastelarbeiten der Kinder zum Verkauf angeboten oder mit Plakaten und Computerpräsentationen über die Projektarbeit informiert.

 

Die Schulpflegschaft hatte für die Stärkung eine Cafeteria organisiert, die von den Eltern rege besucht wurde. Obwohl das Wetter den Frühling teilweise etwas vermissen ließ, anders als in der Projektwoche selber, war es ein rundum schöner Nachmittag. Die Augen der Kinder strahlten um die Wette und entschädigten für den fehlenden Sonnenschein.

 

Nach dem Aufräumen ließ das Kollegium die Projektwoche noch in der Eisdiele ausklingen.