Adio, Frau Winterscheid!

Vier Tage vor den Sommerferien wurde Frau Winterscheid von der gesamten Schule gebührend in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

 

Seit Wochen studierte nicht nur die eigene Klasse von Frau Winterscheid, die 4b, ihre Aufführung für die Abschlussfeier ein. Auch die anderen Klassen überlegten mit ihren Lehrerinnen eifrig, wie sie Frau Winterscheid eine Freude machen könnten.

 

Da es in der Schule kein Geheimnis ist, dass Frau Winterscheid nicht nur eine sehr gute Künstlerin ist, sondern dies auch in ihre Kunststunden überträgt, war klar: Frau Winterscheid muss etwas malen! Da die Klassenlehrerin der 1. Klasse eine studierte Künstlerin ist, kam ihr gleich folgende Idee: Zu der Melodie von „Wer will fleißige Handwerker sehen“ in der geänderten Textversion „Wer will fleißige Künstler sehen“, malte Frau Winterscheid genau das, was die Kinder der 1. Klasse ihr vorsangen: „Roter Strich und gelber Strich – großes Tier und kleines Tier“.

 

Auch Frau Winterscheids Leidenschaft für Griechenland ist in der OGGS Mausbach kein Geheimnis. Die beiden dritten Klassen verbündeten sich deshalb und stellten zu dem griechischen Musikstück „The Greek“ (Zorba) einen Tanz zusammen, der vom langsamen Schnipsen bis hin zu schnellem Luft-Gitarrenspiel alles beinhaltete.

Hiernach zeigte die 3b ihr Organisationstalent, indem sie, durch das Hochhalten von Buchstaben, einen Text aufzeigte und sich zum Schluss mit den Worten „Adio Fr. Winterscheid“ verabschiedete (Adio ist griechisch und bedeutet „tschüss“).

Währenddessen blieb die 3a nicht untätig: Sie bewiesen Rhythmus- und Taktgefühl, indem sie mit Boomwhacker und Rasseln die Melodie von „Kölsche Jung“ bis hin zum Refrain begleitete!

Gemeinsam sangen abschließend beide Klassen statt „Oh – oh – oh e oh“, wie es aus dem kölschen Hit bekannt ist, „A – a – a adio“.

 

Ein weiteres Ständchen folgte: Die Klasse 2a sang zu der Melodie von Tom Dooley das Lied „Lass doch den Kopf nicht hängen“. Schließlich ist der Gang von der Schule nicht ganz so leicht, wie man es sich vielleicht vorstellt.

 

Die Lehrerinnen der OGGS Mausbach wollten sich hiernach auf ihre eigene Art und Weise verabschieden: Mit einer umgedichteten Version von „Griechischer Wein“ ist ihnen das auch gelungen. Denn Frau Winterscheid teilt mit ihrem Mann nicht nur eine Leidenschaft für Griechenland, sondern auch für das Nationalgetränk desselben!

 

„Griechischer Wein ist so wie das Blut der Erde.

Komm, schenk dir ein!

Und wenn du dann traurig wirst,

dann liegt es daran,

dass die Schulzeit ist vorbei.

O wei! Juchhei, juchhei!

 

Griechischer Wein und die alt vertrauten Lehrer,

schau doch mal rein,

wenn du fühlst die Sehnsucht wieder

in diesem Haus

bist du immer wieder gern geseh‘n.

Is‘ dat schön!“

 

Während den Strophen berichtete die Direktorin Frau Groppe von Erfahrungen, Erlebnissen und Geschichten von und über Frau Winterscheid.

Auch bekam Frau Winterscheid symbolisch in ihrem neuen Weinglas ein Getränk eingeschenkt!

 

Dass es aber manchmal auch schwer sein kann, die richtigen Abschiedsworte zu finden, erlebte die Klasse 4a. Bei der Suche nach dem richtigen Lied oder Tanz stießen die Kinder an ihre Grenzen. Dazu passte dann aber doch noch der Song der Prinzen: „Was sollen wir ihr schenken?“, denn „alles, alles hatse‘ schon!“

Es gab aber hier eine rettende Idee, „denn eventuell schenken wir ihr … ein Kuscheltier“ – und zwar mit Griechenlandfahne!

 

Die Klasse 2b hingegen hatte die richtigen Worte schnell: Ein Abschiedslied zu der Melodie „Wie schön, dass du geboren bist!“

 

Hiernach präsentierte sich der Einradkurs: Das Steckenpferd von Frau Winterscheid selbst. Die Kinder zeigten uns, dass sie geradeaus, im Kreis und auch Hand in Hand auf dem Einrad fahren konnten.

Kleine Unfälle, die mit einem Lachen endeten, gehörten natürlich auch dazu! Der Einradkurs wird Frau Winterscheid sehr vermissen!

 

Zu guter Letzt präsentierte die 4b ihre eigens für ihre Abschiedsfeier einstudierte Nummer mit Tanz: „Ein Hoch auf uns – und unsere Schule. Es war ‘ne tolle Zeit – Frau Winterscheid!“ Denn nicht nur Frau Winterscheid verlässt die Schule für immer, auch die beiden Abschlussklassen werden von der Grundschule Mausbach fortgehen.

Dabei war es immer ein Herzenswunsch von ihr, dass sie ihre Klasse bis zum Abschluss begleiten kann. Dieser ist zum Glück in Erfüllung gegangen!

 

Abschiedsworte kamen zuletzt noch vom Team der Happy Kids sowie der Schulpflegschaft. Auch der ortsansässige Pfarrer Herr Bolz kam zur Feier und verabschiedete eine treue „Berufsgenossin“.

 

Auch der Ehrengast von Frau Winterscheid, ihr Ehemann, stellte nun klar, wer Zuhause in Zukunft unter dem „Pantoffel“ stehen wird, welchen er ihr symbolisch überreichte.

 

Kaum Worte hingegen fand Frau Winterscheid selbst. Die zuvor geschriebene Rede verschwand nahezu komplett wieder in ihrer Tasche. Stattdessen bedankte sie sich rührend bei allen Klassen, Lehrern und Gästen.

Den Kindern machte sie noch ein ganz willkommenes Geschenk: Bunte Bälle für den Pausenspielcontainer. Auch Hausaufgaben wurden von ihr an diesem Tag verbannt!

 

Wir wünschen Frau Winterscheid für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und viele weitere Wünsche, die nun hoffentlich in Erfüllung gehen!

 

 

Frau Winterscheid, die mit ihrer freundlichen und stets fröhlichen Art nicht nur dem Team der OGGS Mausbach, sondern auch den Kindern sehr fehlen wird, betonte nach der Feier:

 

„So eine Feier habe ich mir immer gewünscht. Aber, dass sie so toll werden würde, hätte ich nie gedacht!“