Nur Armleuchter fahren ohne Licht

Unter diesem Motto startete eine weitere Aktion der Mausbacher Grundschule zum Thema Verkehrssicherheit.

 

Die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS) entwickelte zu diesem Zweck die sogenannte „Black-Box”. Es handelt sich hierbei um eine Aktion, bei der die beiden wichtigen Funktionen der Fahrradbeleuchtung „sehen und gesehen werden” eindrucksvoll und aktiv erlebt werden können.

 

Gerade jetzt, da die dunkle Jahreszeit vor der Tür steht, tourt die Box in NRW durch zahlreiche Schulen.

 

Kinder testen die Reflektoren an Kleidung, Anhängern und Fahrrädern

 

Unsere Schüler und Schülerinnen waren von der Aktion überaus begeistert. Das eigenständige und aktive Ausprobieren der jeweiligen Stationen war für die Kinder sehr motivierend und lehrreich, sodass die Wichtigkeit des Lichtes beim Fahrradfahren selbst erlebt werden konnte: Ob nun Fahrräder „ohne“ sowie „mit Licht“ gezählt werden mussten oder auch die Reflektoren an Kleidung, Anhängern oder Fahrrädern zum Leuchten gebracht wurden – den Schülern und Schülerinnen wurde die Bedeutung des Lichts in der dunklen Jahreszeit bewusst.

Somit unterstützte der Besuch der „Black-Box“ unsere bereits an der Schule eingeführte Aktion der „Verkehrszähmer“, bei welcher die Schüler und Schülerinnen morgens nicht ohne Warnweste ausgestattet zur Schule gehen sollen.

 

Kinder bei der Reparatur eines FahrradesEin Mädchen auf einem Fahrrad

 

Die einzelnen Module der „Black-Box“ wurden zudem von „echten“ Polizisten der Polizei Stolberg Herr Heinz-Dieter Fammels und Herr Wolfgang Klapper betreut. Auch Herr Ganser, ein „Fahrrad-Profi“, bekannt durch seine zahlreichen, sportlichen Aktivitäten und seinem in Breinig ansässigem Fahrrad-Fachgeschäft betreute eine Station.

Dies hatte auf unsere Schüler und Schülerinnen noch einmal eine durchaus beeindruckende Wirkung.

 

Großen Anklang fanden am Ende ebenfalls die kleinen Belohnungen, die die Kinder zum Schluss mitnehmen durften: Leuchtbänder, Warnwesten, kleine, reflektierende Stofftierchen.

 

Wir bedanken uns für die Unterstützung der städtischen Kampagne-Projektleiterin Frau Dr. Stephanie Küpper (Aachener Kampagne „FahrRad“) und unserer Mobilitätsbeauftragten Mélli Lutz, die viel Zeit und Mühe in dieses Projekt investiert hat, für die gemeinsame Zusammenarbeit und die Ermöglichung des Projektes an unserer Schule!

 

Auch möchten wir uns bei den fleißigen Elternhelfern für den Auf- und Abbau bedanken.