Projektwoche „Rund ums Buch“: Kinderstimmen

Mir hat das Projekt „Lapbooks“ gut gefallen, weil meine Mutter da war, und ich Lapbooks mag.

Bei „Kurzgeschichten und Gedichte“ dachte ich erst, nein schreiben, das ist so langweilig, aber am Ende, hat es mir sehr gut gefallen.

Das Projekt „Liederbuch“ hat mir nicht gefallen, weil ich Musik selber machen nicht mag.

In der Projektwoche gab es keine Hausaufgaben, das fand ich gut.

Dienstags hatte ich „Lesezeichen und Steine“, das hat mir Spaß gemacht weil wir selber Lesezeichen machen konnten.

„Zauberflöte“ hat mir am besten gefallen. Wir konnten nämlich selber Figuren machen, und am Ende haben wir noch einen Film gesehen.

– Arwed

 

 

Bei dem Projekt „Zaubern“ lernt man die verschiedensten Zaubertricks.

Zum Beispiel, wie man aus einem Strohhalm drei machen kann, einen Zauberstab schweben zu lassen und vieles mehr!

Der, der noch keinen Zauberstab hat kann sich hier einen basteln.

Das Projekt „Zaubern“ findet in der Klasse 4b statt, bei der Lehrerin Frau Langkamp.

– Aylin

 

 

Bei „Forscherbuch“ konnten wir viele verschiedene Experimente machen. Die 3. und 4. Klasse hat auch noch Blätter ausgefüllt.

Bei „Mobilität“ haben wir einen Fahrradparcours aufgebaut.

Bei „Irgendwie anders“ haben wir Lapbooks gebastelt.

In dem Projekt „Lesezeichen und Steine“ hat eine Gruppe Lesezeichen gebastelt, die andere hat Steine bemalt.

In dem Projekt „Liederbuch“ haben wir Shaker gebastelt. Dann haben wir gesungen.

Ich fand es gut, dass wir jeden Tag in anderen Gruppen waren.

Bei manchen Projekten habe ich anfangs gedacht, sie wären doof. Als ich da war habe ich gemerkt, dass sie doch cool waren.

Ich fand es schade, dass ich nicht bei allen Projekten mitmachen konnte.

– Dilara

 

 

Ich fand, dass die Projektwoche cool war.

Am besten fand ich „Kochbuch“, weil wir das Essen selbst gemacht haben.

Ich fand es gut, dass wir jeden Tag was anderes hatten.

Außerdem kann man viele Freunde finden, weil man jeden Tag mit anderen Kindern zusammen war.

Bei manchen Projekten dachte ich, es wäre langweilig aber dann war es doch schön.

Beim Projekt „Liederbuch“ fand ich am Besten, das wir Shaker gebaut haben.

Bei „Zauberflöte“ haben alle gesagt dass es doof wäre, aber dann war es doch cool.

Beim Projekt „Forscherbuch“ fand ich es gut, das wir auch mit Kerzen arbeiten durften.

Bei „Mobilität“ durften wir unser Fahrrad mitbringen. Und außerdem sind wir einen Parcour gefahren.

Ich fand es sehr gut, das die Gruppen so klein waren.

Außerdem fand ich, das die Projektwoche wie die Ferienspiele waren.

Ich fand es doof, dass ich nicht alle Projekte machen konnte.

Ich fand es blöd, dass ich nicht immer mit meinen Freunden in einem Projekt war.

Ich fand es gut, dass sich so viele Eltern gemeldet haben, ein Projekt zu machen.

Ich fand es gut, dass es so viele Projekte gab .

Ich fand es gut, dass wir mal was anderes als Schule hatten.

Ich fand es nicht so cool, dass wir bei „Forscherbuch“ das Buch kaufen müssen.

Ich fand es schön, dass alle so gut mitgemacht haben.

– Fabian

 

 

Am Montag habe ich „Liederbuch“ gehabt. Wir haben mit Herrn Egly und Herrn Gilles Shaker gebastelt.

Am Dienstag haben ich mit Ethan, Henrik und Niklas, „Kurzgeschichten und Gedichte“ gehabt. Zuerst habe ich eine Geschichte geschrieben. Dann habe ich gemerkt das es ein wenig langweilig war und dann habe ich einen Comic gemacht.

Am Mittwoch hatte ich „Kochbuch“ mit Fabian und dort haben wir Pommes Frites mit Ketchup, mit Mayonnaise und Apfelmus gemacht.

Am Donnerstag habe ich „Kunst zu Bilderbüchern“ gehabt. Dort haben wir eine Geschichte gehört mit dem Titel „Hannes und die Müllmonster“. Dann haben wir Müllmonster aus richtigem Müll gemacht. Nachdem die Müllmonster fertig waren, haben wir den Film zu „Hannes und die Müllmonster“ geguckt.

– Felix

 

 

Die Projektwoche war sehr schön. Man hat bei manchen Projekten gedacht, das wäre doof, aber es war super. Ich fand es gut, dass man sich nicht aussuchen durfte, wann man wo war. Es war irgendwie nicht gut, dass wir nicht in jedem Projekt waren. Manchmal hätte es genausoviel Spaß machen sollen wie andere Projekte. Die Woche konnte man gut nutzen um neue Freunde zu finden. Es war sehr abwechslungsreich und hat sehr viel Spaß gemacht. In „Forscherbuch“ hat man sehr spannende Experimente gemacht. Es gab sehr viele Bücher zu kaufen. Jeden Tag hat man etwas anderes gemacht, das fand ich gut.

– Henrik

 

 

Mir hat an der Projektwoche besonders gefallen, dass wir am Freitag, bei „Kunst zu Bilderbüchern“ mit schönen Techniken Bilder gemalt haben.

Ich fand bei „Mobilität“ toll, dass wir mit dem Polizeiauto gefahren sind.

Bei „Lesezeichen und Steine“ war schön, dass wir alle Lesezeichen machen durften die wir wollten.

„Irgendwie anders“ war interessant, weil wir da was über uns selbst schreiben und basteln durften.

Es war auch schön, bei „Forscherbuch“, dass wir selbst herausfinden mussten was bei den Experimenten passiert.

Am Freitag hat mir es auch besonders gefallen, dass drei Andere und ich die Bilder von „Kunst zu Bilderbücher“ verkaufen durften.

– Lars

 

 

In dem Projekt „Liederbuch“ haben wir einen Shaker gebastelt.

Crêpes haben wir in der Happy Kids Küche beim Kochen gemacht.

Bei „Mobilität“ sind wir mit Fahrrädern durch einen Parcours gefahren.

Über Wolfgang Amadeus Mozart haben wir viel im Projekt „Zauberflöte“ gesprochen.

Wir durften unser eigenes Papier bei „Papier schöpfen“ machen.

Die Projektwoche fand ich sehr schön!

In der Projektwoche fand ich es sehr gut, dass wir jeden Tag ein anderes Projekt hatten.

Ich fand es auch sehr cool, dass alle Kinder durch Zufall in die verschiedenen Projekte aufgeteilt wurden.

Ich fand bei „Mobilität“ cool, dass ich mit dem Fahrrad zur Schule fahren konnte.

Mir haben alle Projekte sehr viel Spaß gemacht!

– Lily

 

 

Am Mittwoch war ich für das Projekt „Zaubern“ eingeteilt.

Ich hatte keine Vorstellung, was mich dort erwartete.

Als wir morgens in den Klassenraum kamen, lief bereits die Musik von Harry Potter.

In dem Moment war meine Neugier geweckt.

Zuerst überreichten uns Zauberin Brilandini und ihre Helfer Katja Klöcker und Nicole Brodehl Zauberutensilien wie zum Beispiel einen Zauberstab oder auch einen Zauberumhang, damit wir uns wie richtige Zauberer fühlen konnten.

Als nächstes wurden uns Zaubertricks von Frau Langkamp (Brilandini), Katja und Nicole vorgeführt.

Nun waren wir an der Reihe.

Wir durften Zauberutensilien basteln und damit die Zaubertricks einstudieren.

Am Ende des Projekttages durften wir unsere Zaubertricks in der Gruppe vorführen.

Nachmittags habe ich mit meinen Freundinnen weitere Zaubertricks einstudiert und unseren Eltern vorgeführt.

Mir haben die Projektwoche und besonders das Zaubern sehr gut gefallen.

– Nika

 

 

„Irgendwie anders“ mochte ich sehr, weil wir Ordner über uns gemacht haben.

Sehr schön war auch „Kochbuch“, weil wir da selbst gemachte Gerichte machen und nachher auch essen durften. Ich fand es auch toll, dass wir bei „Kochbuch“ nachher die Rezepte mitnehmen durften.

„Kunst zu Bilderbüchern“ war nicht so schön, weil wir nicht frei arbeiten durften.

Es hat Spaß gemacht bei „Liederbuch“ die Shaker zu basteln.

Bei „Kurzgeschichten und Gedichte“ fand ich es schön, dass wir uns auswählen durften, ob wir Comics oder Abzählreime und noch mehr machen durften.

– Simon

 

 

Ich fand die Projektwoche gut, weil wir in unterschiedlichen Gruppen waren. Am Montag haben Tobias und ich Gelee gekocht und Zwiebeln geschnitten. Bei „Lesezeichen und Steine“ am Dienstag war Marko mit mir in einer Gruppe. Am Mittwoch habe ich Papier selber hergestellt.

Bei „Liederbuch“ am Donnerstag haben wir Shaker gebastelt.

Und am Freitag haben wir künstlerisch Farben gemixt, Bilder gemalt und sie dann verkauft.

– Vito