Heute hier – morgen dort. Verabschiedung von Frau Langkamp!

In der letzten Schulwoche vor den Ferien wurde ein „Urgestein“ des Mausbacher Schulkollegiums in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

 

An der Schultüre wurden bereits alle Gäste mit dem Hinweis „Auf Wiedersehen Frau Langkamp“ begrüßt. Gegen 11 Uhr versammelten sich dann alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie allen Gästen in der großen Turnhalle.

 

Geschmückte Turnhalle mit wartenden Kindern

 

Frau Langkamp wurde von ihrem Mann mitsamt Kind und Kegel begleitet. Allein Frau Langkamps Sohn musste selber an einer Lehrerkonferenz teilnehmen und konnte darum an der Feier nicht teilhaben, was wir wirklich sehr bedauert haben.

 

Die Verabschiedung wurde von dem Beitrag „Vorhang auf“ des Chors eröffnet. Unsere Schulleitung Frau Groppe schloss sich mit begrüßenden Worten an die Hauptperson an.

 

Schnell zu erkennen war das Motto der Verabschiedung: Da Frau Langkamp mit 37 Jahren an unserer Schule nicht nur Dienstälteste, sondern auch das in Mausbach wohl bekannteste Gesicht des Kollegiums ist, lässt sie sich den Spitznamen des „Dinos“ nicht mehr nehmen!

 

Somit war das „Dinolied“ der ersten Klasse genau richtig: „Die Dinos waren plötzlich nicht mehr da – man weiß nicht was geschah!“

 

Kinder tragen ein Lied in der Turnhalle vor

 

Damit Frau Langkamp nicht „plötzlich“ verschwindet, ohne zu wissen, was sie den Schülerinnen und Schülern bedeutet, gab die Klasse 3 in einem Akrostichon zum Wortlaut „Auf Wiedersehen Frau Langkamp“ alles kund, was sie an der Lehrerin zu schätzen wissen. So stand das „I“ beispielsweise für die „Ideen“, welche Frau Langkamp stets mitgebracht hat und das „E“ für die Echtheit, mit der sie ihren Unterricht lebte und gestaltete. Für all‘ diese Mühen bedankte sich die zweite Klasse mit Rosen, die die Kinder einzeln an Frau Langkamp überreichten.

 

Lehrerin nimmt in der Turnhalle Blumen von Kindern in Empfang

 

Die Klasse 4b bedankte sich bei ihrer Klassenlehrerin mit einem selbst gedichteten Abschiedslied „Ich mag Frau Langkamp – ich mag sie wirklich! Du warst für uns da – das hast du toll gemacht!“. Auch der Gitarrenkurs spielte ein kleines Ständchen zum Abschied. Eine allerletzte Martinslaterne musste Frau Langkamp im Anschluss mit der Klasse 4a basteln.

 

Kinderchor singt ein Lied in der Turnhalle

 

Lehrerin bastelt mit Kindern in der Turnhalle

 

Das Kollegium gab – natürlich verkleidet als Dinosaurier – Frau Langkamp den gesanglichen Tipp mit auf den Weg, es im Ruhestand mal mit „Ruhe und Gemütlichkeit“ zu probieren, um dem Stress zu entkommen.

 

Zu guter Letzt gab es Worte des Dankes und des Lobes von den Pflegschaftsvorsitzenden, dem Förderverein sowie von unserem Mausbacher Pfarrer Herrn Bolz. Aus den vorgetragenen Worten ließ sich deutlich erkennen, dass Frau Langkamp ein Stück Schulgeschichte mitgestaltet hat, welches uns immer in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Aus diesem Grund stellte Frau Groppe ihrer Kollegin ein sehr gutes Zeugnis aus, in welchem sie die 37 Berufsjahre knapp und treffend zusammenfasste.

 

Als Frau Langkamp bereits dachte, die Feier sei zu Ende, wurde sie noch einmal auf dem Schulhof von den Kindern mit einem ihrer liebsten Klassenlieder überrascht: „Aufstehen und aufeinander zugehen – voneinander lernen miteinander umzugehen“.

 

Kinder lassen Luftballons auf dem Schulhof steigen

 

Frau Groppe überreichte am Ende des Liedes ein Buch mit allen guten Wünschen der Schülerinnen und Schüler an Frau Langkamp. Symbolisch für diese Wünsche ließen die Kinder Luftballons in die Höhe steigen.

 

Luftballons fliegen durch die Luft

 

Es war eine wirklich gelungene Feier, für die sich Frau Langkamp – stellvertretend auch für Ihre Familie – bei allen mit den Worten bedankte:

 

„Wir alle sagen von Herzen danke für das toll gestaltete Fest, die ideenreichen und humorvollen Vorträge der einzelnen Klassen, die wertschätzenden Beiträge aller großen und kleinen Künstler …, ich fasse es nicht. Danke für so viel Zuneigung.“

 

Da bleibt nur noch zu sagen:

 

Sehr gerne, Gitte.

Auf Wiedersehen und alles Gute für die Zukunft!

 

Deine OGGS Mausbach