Medienwoche - Vom Zauberlehrling zum Meister

Fünf Tage lang übten 20 Kinder der Klassen 2, 3 und 4 das Zaubern. Am sechsten Tag schließlich zeigten sie in zwei tollen Shows ihr Können.

 

Bevor es aber so weit kommen konnte, mussten die Zauberlehrlinge ein „hartes“ Wochenprogramm durchlaufen:

 

„Alles fauler Zauber“ - dieses flotte Lied, zu dem getanzt und gesungen wurde, brachte uns in Zauberlaune.

 

Danach suchten sich alle Kinder einen Künstlernamen aus - denn wer wollte schon als Fritzchen oder Mariechen seinen tollen Trick vorführen?

Auch mussten sich viele Lehrlinge ihren Zauberstab aus Dübelholz selber bauen.

In der Karnevalskiste oder im Kleiderschrank der Eltern und Großeltern suchten die Kinder nach schönen Kostümen. Ein Zauberbuch sollte am Ende der Woche natürlich auch vorliegen.

Ja, und geübt wurde eigentlich dauernd.

 

 

Und so lief unser Tag ab:

 

Jedes Zaubertraining begann morgens mit unserer Zauberhymne „Alles fauler Zauber“. Danach wiederholten wir die gelernten Tricks der letzten Tage.

Schließlich führten die Lehrlinge oder ihre Oberzauberin neue Tricks vor, die die Kinder unbedingt nachzaubern wollten. Fast täglich brachten die Schülerinnen und Schüler eigene Tricks mit, die sie im Internet unter unseren Zauberadressen oder in Zauberbüchern fanden.

Moment mal - Zauberbücher?

Wir stellten natürlich auch ein eigenes Zauberbuch her, damit man zu jeder Zeit die Tricks noch einmal nachlesen und üben konnte und kann.

Denn … früh übt sich, was ein Meister werden will.

Der Erfolg unserer Shows war groß. Es schauten so viele Menschen zu, dass man die Klassentüre kaum schließen konnte. Und der begeisterte Applaus klingt heute noch in unseren Ohren.

 

SIMSALABIM - Eure Obermeisterin Brilandini

 

Übrigens: Alle Zauberlehrlinge können für kleines Geld eine tolle CD erwerben, auf der die Arbeit in der Zauberwerkstatt anzuschauen ist. Wir Zauberer danken den Fotografen und allen Müttern, die uns so super in der Woche geholfen haben.